Spielberichte MADS 1 Regionalliga Süd
Saison 2017/18

Federführend für die Regionalliga-Mannschaft SG MADS 1 Ostalb ist die djk-Aalen.
Weitere Informationen, sowie die Spielberichte (wenn nicht hier eingegliedert) finden sie auf der Homepage www.volleyball-aalen.de


 

18.Spieltag, 17.03.2018, Spiel 18

MADS Ostalb zum Saisonfinale mit ganz wichtigem Sieg

USC Freiburg - SG MADS Ostalb 1:3

(FrHe) - Mit viel Elan starteten die Ostalbvolleyballer beim Tabellenfünften USC Freiburg. Mit dem Wissen unbedingt gewinnen zu müssen, zeigte sich die MADS Annahme mit Lukas Schmid und Tim Stephan hoch konzentriert und schaufelten die Freiburger Aufschläge konstant nach vorne, Zuspieler Christian Kalwa konnte vor allem seinen Schnellangreifer Max Schwebel einsetzen, der sich mit knallharten Schmetterbällen ins gegnerische Feld bedankte.

Die Gastgeber waren nicht gewillt den Satz herzuschenken und imponierten mit ihrer bekannten Abwehrstärke, Der MADS Block mit Eduard Schmidt musste schon sehr aufmerksam agieren um die gegnerischen Angriffe über außen zu stoppen. Mit 25:23 sicherten sich die Gäste den knappen Satzgewinn. Ein kleiner Schock war die kurze Auszeit von Jürgen Anciferov, der im 2. Satz wegen Schulterproblemen aussetzen musste. Die Umstellung im Team führte zu einigen Unstimmigkeiten in der MADS Annahme, Christian Kalwa konnte nur mit hohen Pässen über außen operieren, seine Angreifer mussten sehr viel riskieren, es unterliefen ihnen einige Fehler, der USC konnte sich den 2. Satz mit 22:25 sichern.

Die Gastgeber hielten auch im 3. Abschnitt voll dagegen, konnten sich sogar einen knappen Vorsprung erkämpfen. Eine phantastische Abwehr von Max Schwabel brachte die Wende, ein jetzt souverän spielendes Ostalbteam sicherte sich mit 25:21 den 3. Satz. Die Gäste konnten ihr Niveau auch im 4. Abschnitt halten, Nico Seitzer und der wieder ins Spiel gekommene Jürgen Anciferov mit knallharten Diagonalangriffen, sowie Tobias Stegmaier mit überragender Übersicht bei seinen Schnellangriffen stellten die Breisgauer vor große Probleme, während Felix Kraft viele Freiburger Angriffe souverän abblocken konnte. Eine nahezu fehlerlos spielende Ostalbmannschaft sicherte sich mit 25:16 den enorm wichtigen 3:1 Sieg, der den Klassenerhalt bedeutete, da der Rivale ASV Botnang beim TV Rottenburg mit 1:3 das Nachsehen hatte.

Damit endet die bisher schwierigste Saison der Regionalligatruppe von der Ostalb. Eine katastrophale Vorrunde in der nicht nur der letztes Jahr beste Diagonalspieler der Liga, Aleksandar Maric ersetzt werden musste, sondern auch eine extreme Verletzungsserie dazu kam, führte zu einem fast schon hoffnungslosen Rückstand mit nur sieben Punkten auf den rettenden 8. Platz. Im neuen Jahr waren fast alle MADS Spieler wieder fit, 15 Punkte aus neun Spielen waren bedeuteten eine deutliche Steigerung am Ende konnte Rivale Botnang noch mit zwei Punkten überflügelt werden.

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa, Eduard Schmidt, Felix Kraft, Max Schwebel, Tobias Stegmaier, Nico Seitzer, Jürgen Anciferov, Tim Stephan;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


17.Spieltag, 10.03.2018, Spiel 17

Knappe Niederlage gegen Bundesligareserve aus Freiburg

SG MADS Ostalb - FT 1844 Freiburg II 1:3

(FrHe) - In ihrem letzten Heimspiel der Saison 2017/18 begannen die Volleyballer der SG MADS Ostalb ganz stark gegen die technisch und athletisch gut ausgebildeten Gäste der FT Freiburg. Dank einer konstant guten Annahme durch MADS Libero Tim Stephan konnte Zuspieler Christian Kalwa seine Angreifer Max Schwebel und Lukas Schmid effektiv einsetzen, die dann ihre Angriffe konstant im Freiburger Feld platzieren konnten.

Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, die Gäste hielten voll dagegen. Der 2.08 m große Diagonalspieler der Breisgauer war vom MADS Block nicht in den Griff zu bekommen. Große Unruhe kam durch einige völlig unverständliche Entscheidungen des überforderten Schiedsrichters ins Spiel, von denen die Gäste im ersten Satz mehr profitierten und diesen mit 25:27 für sich entscheiden konnten.

Die Qualität der MADS Aufschläge in Satz zwei ließ deutlich nach, so dass sich die FT Spieler mit konstanter Annahme vor allem wieder mit ihrem Diagonalangreifer durchsetzen konnten. Der MADS Abwehr unterliefen einige Missverständnisse, die Gäste hatten kein Problem, auch den zweiten Satz mit 18:25 für sich zu entscheiden.

Die Devise für Satz drei lautete eindeutig: Mehr Aufschlagdruck. Jürgen Anciferov und Julian Weng beschäftigten die Freiburger Annahmespieler, die Agriffe der Gäste kamen oft nur über hoch außen, so dass der MADS Block mit Felix Kraft und Tobias Stegmaier meistens zur Stelle war und direkte Punkte erzielen konnte. Trotz einer kleinen Schwächephase gegen Satzende konnten sich die Gastgeber klar mit 25:18 durchsetzen. Es war schon erstaunlich wie die jüngste Truppe der Regionalliga diesen Nackenschlag wegsteckte und im vierten Satz schon wieder ihr hohes Anfangsniveau erreichte.

Den Zuschauern in der Weilandhalle wurde hochklassiger Regionalligavolleyball von beiden Seiten geboten. Zum ersten Mal im Laufe des Spiels gelang es dem Ostaltblock mit Nico Seitzer und Max Schwebel den Freiburger Diagonalangreifer einige Male zu blocken, keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Umso ärgerlicher waren wieder einige völlig unverständliche Entscheidungen des schwachen Schiedsrichters, die den Gästen gegen Satzende einen zwei Punktevorsprung brachten. Beim Stande von 23:24 konnten die Freiburger den SG-Block erfolgreich anschlagen und entschieden ein immer spannendes Match mit 23:25 für sich.

Nach dieser knappen Niederlage liegen die Ostalbvolleyballer weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben aber mit einem Sieg beim USC Freiburg und einer gleichzeitigen Niederlage des ASV Botnang beim TV Rottenburg weiterhin noch eine reelle Chance auf den Klassenerhalt.

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa, Julian Weng, Eduard Schmidt, Jürgen Anciferov, Lukas Schmid, Nico Seitzer, Tobias Stegmaier, Max Schwebel, Felix Kraft;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


16.Spieltag, 24.02.2018, Spiel 16

Zittersieg für MADS Volleyballer

SG MADS Ostalb - TG Bad Waldsee 3 : 2

(FrHe) - Mit einem ganz knappen 3:2 Erfolg gegen die TG Bad Waldsee wahrten die Ostalbvolleyballer ihre Chancen auf den Klassenerhalt. Einen glänzend startenden Gastgeber erlebten die Volleyballfans in der Karl Weilandhalle im ersten Satz.

Nach einem 8:4 Vorsprung verbesserte sich die Annahme der Gäste und sie konnten mit ihren erfolgreichen Schnellangriffen auf 9:12 davon ziehen. Die MADS Aufschläger Jürgen Anciferov und Julian Weng sorgten mit ihrem druckvollen Service zwischen die Schnittstellen der Bad Waldseer Annahme für die Wende und brachten ihrem Team über die Zwischenstände von 17:15 und 22:17 einen sicheren Vorsprung, den ein fast fehlerlos spielendes MADS Team zum 25:18 Satzgewinn ausbaute.

Die noch im ersten Satz stabile Annahme der Ostälbler geriet im zweiten Abschnitt in gewaltige Schwierigkeiten, ein konstant gut spielender Gegner hatte keinerlei Probleme, den zweiten Satz mit 19:25 für sich zu entscheiden. Auch im dritten Durchgang verstanden es die Waldseer Aufschläger für viel Unruhe beim Gastgeber zu sorgen, gegen die Schnellangriffe der Gäste fanden die SG'ler kein Mittel, ein schneller 4:11 Rückstand war die Folge. Eine Aufschlagserie von Nico Seitzer führte zu einer 20:22 Aufholjagd, es reichte aber nicht. Mit 22:25 hatten die Ostälbler das Nachsehen.

Jedem MADS Spieler war bewusst, dass eine 1:3 Niederlage wohl den Abstieg bedeuten würden, dementsprechend konzentriert ging man im MADS Team zu Werke. Libero Tim Stephan schaufelte die gegnerischen Aufschläge sicher nach vorn, sodass Zuspieler Christian Kalwa seine Angreifer Max Schwebel und Nico Seitzer füttern konnte. Ein scheinbar sicherer 21:16 Vorsprung war der Lohn für ein sehr sicheres Spiel. Völlig unverständlich war ein erneuter Einbruch der MADS Annahme, die wiederum große Probleme mit den starken vier Aufschlägen der Gäste hatten. Beim Stande von 22 : 24 hatten die Gäste schon zwei Matchbälle als Eduard Schmid zum Aufschlag kam. Der MADS Diagonalspieler unterband mit platzierten kurzen Aufschlägen den Waldseer Schnellangriff, so dass der MADS Abwehr die Angriff über außen abwehren konnte. Mit 26:24 konnten die Gastgeber ihren Kopf noch aus der Schlinge ziehen.

Im abschließenden Tie Break konnte sich keines der beiden Teams deutlich absetzen, ganz entscheidend für den 18:16 Erfolg der Ostälbler war die Tatsache, dass Mittelblocker Tobias Stegmaier die gegnerischen Schnellangreifer einige Male direkt blockieren konnte.

Mit nunmehr 19 Punkten liegen die Ostalbvolleyballer zwar immer noch auf dem 9. und vorletzten Tabellenplatz haben aber zu den vor ihnen liegenden drei Teams maximal drei Punkte Rückstand, die schon in einem Spiel zu egalisieren sind. Nach einer einwöchigen Pause erfolgt schon das nächste Endspiel gegen den Tabellensechsten FT Freiburg in der Karl Weilandhalle in Aalen.

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa, Julian Weng, Eduard Schmidt, Jürgen Anciferov, Lukas Schmid, Nico Seitzer, Tobias Stegmaier, Max Schwebel, Jens Hansen, Eduard Schmidt, Jonas Schmid;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


15.Spieltag, 17.02.2018, Spiel 15

Wichtiger Auswärtssieg

ASV Botnang - SG MADS Ostalb 1 : 3

(FrHe) - Mit gemischten Gefühlen waren die Ostalbvolleyballer zum ASV Botnang gefahren. Kurz vor Abfahrt hatte sich Zuspieler Christian Kalwa aus gesundheitlichen Gründen abgemeldet. So musste Diagonalspieler Julian Weng aushelfen, der sich in den letzten Spielen als Angreifer für die Mannschaft eigentlich unentbehrlich gemacht hatte. Schon vor Spielbeginn war es jedem MADS Spieler klar, dass es vor allem darum gehen musste mit einer stabilen Annahme, dem Ersatzzuspieler die Aufgaben zu erleichtern. Dieses Vorhaben konnten die Ostälbler im ersten Satz erfolgreich umsetzen.

In einem ganz engen ersten Satz waren es lediglich zu viele Aufschlagfehler, die dafür sorgten, dass die angriffsstarken Gastgeber mit 22:25 in Führung gingen. Dieses einzige Manko konnte eine vorbildlich eingestellte Gästemannschaft im zweiten Satz abstellen.
Tobias Stegmaier gelang es mit platzierten langen Aufschlägen in die Lücken des Botnanger Annahmeriegels die Gastgeber in Bedrängnis zu bringen, so dass diese nur mit hohen Angriffen über außen operieren konnten. Der gut postierte MADS Block mit Patrick Michel und Jürgen Anciferov war zur Stelle, die Abwehr der Gäste mit Lukas Schmid und Tobias Stegmaier funktionierte hervorragend.
Über die Zwischenstände 11:8 und 18:14 konnten sich die Ostälbler den entscheidenden Vorsprung sichern und den zweiten Abschnitt mit 25:21 gewinnen. Die MADS Annahme funktionierte weiterhin hervorragend, Julian Weng konnte seine Angreifer mit präzisen Pässen einsetzen. Max Schwebel mit harten Diagonal angriffen und Lukas Schmid mit taktisch cleveren variablen Bällen konnten regelmäßig punkten, auch Satz Nummer drei ging mit 25:20 an die Aalener.

Alle MADS Spieler zeigten sich auch im vierten Abschnitt hoch konzentriert. Die Qualität der Aufschläge war unverändert hoch, das Block Abwehrsystem funktionierte hervorragend, schnell konnten sich die Gäste einen 11:8 Vorsprung erspielen. Über den Zwischenstand von 17:11 brachte ein fast fehlerlos spielendes Ostalbteam auch den vierten Satz mit 25:21 problemlos über die Runden.

Nach diesem dritten Sieg in Folge liegen die Volleyballer von der Ostalb zwar immer noch auf dem vorletzten neunten Tabellenplatz, haben aber mit nur zwei bzw. drei Punkten Rückstand den Anschluss an die Teams aus Botnang, Freiburg und Bad Waldsee geschafft. Die zwei letztgenannten müssen noch in Aalen zu zwei weiteren Endspielen antreten.

Für die SG MADS 1 spielten: Max Schwebel, Julian Weng, Jürgen Anciferov, Lukas Schmid, Nico Seitzer, Tobias Stegmaier, Patrick Michel, Jens Hansen, Eduard Schmidt, Dominik Kelsch;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


Pokalrunde

Volleyball Württemberg Pokal

MADS Herren siegen beim Landesligisten TV Hausen

(FrHe) - Angreifer Nico Seitzer gönnte sich noch eine Pause, genauso die Diagonalspieler Eduard Schmidt und Julian Weng , während die Rekonvaleszenten Jens Hansen und Tim Stephan noch nicht zur Verfügung standen. Aus diesem Grund bekamen Jonas Schmid und Sven Willig aus der 2. Mannschaft sowie die Jugendspieler Nils Kleinschmidt und Dominik Kelsch ihre Bewährungschance in der ersten Mannschaft.

Im Stil der beiden letzten sehr guten Saisonleistungen begannen die Ostälbler ihr Pokalmatch bei den Heilbronnern. Eine sehr stabile Annahme durch Lukas Schmid und Tobias Stegmaier ermöglichte Zuspieler Dominik Kelsch seine Angreifer Max Schwebel und Sven Willig mit präzisen Pässen in Szene zu setzen, die dieses Angebot mit harten Angriffen perfekt umsetzen konnten.

Anfangs stand die Abwehr der Hausener noch sehr gut, im Laufe des Spiels konnten sie dem permanenten Druck der Gäste nicht mehr standhalten.Erheblichen Anteil an den erzielten Punkten hatten die eingewechselten Nils Kleinschmidt und Jonas Schmid. Mit 25:17 und 25:19 waren die ersten 2 Sätze eine klare Sache für die MADS Volleyballer.

Einige Wechsel im Kader der Gäste brachten doch ziemlich viel Unruhe ins Spiel der Aalener, gegen Mitte des dritten Satzes war der Faden gerissen, mit 18:25 und 18:25 hatten die technisch starken Gastgeber keine Mühe den 2:2 Satzausgleich zu besorgen. Jedem Spieler der Gäste war klar, dass es so im entscheidenden Tie Break nicht weitergehen konnte. Stammzuspieler Christian Kalwa deckte die Hausener mit platzierten Flatteraufschlägen ein, die hohen Angriffe der Gäste fanden im MADS Block von Patrick Michel und Jürgen Anciferov kein Durchkommen. Der für Kalwa eingewechselte Dominik Kelsch servierte gegen einen desolat spielenden Gegner mit demselben Druck. Die Gastgeber mussten sich absolut vernichtend mit 0:15 geschlagen geben.

Im Pokalspiel - Dominik im Zuspiel

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa,Max Schwebel, Jürgen Anciferov,Lukas Schmid, Nico Stegmaier, Patrick Michel, Dominik Kelsch, Jonas Schmid, Nils Kleinschmidt, Sven Willig.
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


14.Spieltag, 03.02.2018, Spiel 14

Zweiter Sieg im dritten Endspiel

SG MADS Ostalb 1 - MTV Ludwigsburg 3:1

(FrHe) - Gegen den Tabellendritten MTV Ludwigsburg konnten die weiter ohne Mittelblocker Jens Hansen und Libero Tim Stephan angetretenen Gastgeber gleich im ersten Satz an ihre Topleistung vom Heidelbergspiel anknüpfen und imponierten mit einer bombensicheren Annahme durch Lukas Schmid und Patrick Michel.

Zuspieler Christian Kalwa fütterte seine Angreifer Jürgen Anciferov und Max Schwebel mit präzisen Pässen, diese konnten sich gegen den sehr hohen Ludwigsburger Block meistens durchsetzen. Nach einem ganz engen Satz konnte MADS brachte Außen Nico Seitzer mit zwei krachenden Schmetterbällen die entscheidende 26:25 Führung. Ein hoch spannender erster Durchgang ging mit 31:29 an das Ostalbteam.

Zuspieler Christian Kalwa mit langen Diagonalaufschlägen setzte die Ludwigsburger Annahme im zweiten Satz stark unter Druck, die Gäste scheiterten am hervorragend stehenden MADS Block mit Patrick Michel und Jürgen Anciferov. Selbst die harten Angriffe ins Feld wurden von der optimal postierten Feldabwehr mit Julian Weng und Lukas Schmid pariert. Die Gastgeber erkämpften sich eine 6:0 Führung, die das Selbstvertrauen noch erhöhte. Diagonalangreifer Julian Weng mit einer Topquote war vom Ludwigsburger Block nie unter Kontrolle zu bekommen, die Führung wurde auf 21:13 ausgebaut und trotz leichten Annahmeschwächen gegen Satzende bis zum sicheren 25:17 Satzerfolg genutzt.

Der MADS Angriff hatte in Satz drei große Probleme mit dem extrem hohen Ludwigsburger Block, die Gäste konnten sich mit 2:7 absetzen. Eine Aufschlagserie von Julian Weng brachte die Ostälbler wieder mit 8:7 in Führung, die Gäste zogen mit 8:13 davon. In einem sehr wechselhaften Satz kämpften sich die Ostälbler wieder auf 18:19 heran, mussten sich aber nach ihrem schlechtesten Satz mit 20:25 geschlagen geben. Vor allem Tobias Stegmaier mit zwei kleinen Aufschlagserien war dafür verantwortlich dass sich die Gastgeber einen ständigen drei Punktevorsprung erspielen konnten. Die an diesem Tag wiederum überragende Feldabwehr mit Lukas Schmid und Julian Weng bot den Mutlanger Zuschauern ein tolles Spektakel. Es war Außenangreifer Jürgen Anciferov vorbehalten die Nötigen Punkte zum 25:17 Erfolg zu sichern.

Mit diesem Sieg konnte sich die Ostalb Spielgemeinschaft erstmals vom vorletzten Tabellenplatz lösen, benötigt aber weiterhin mindestens noch sieben Punkte um sich den sicheren Klassenerhalt zu erkämpfen.

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa,Max Schwebel,Julian Weng, Jürgen Anciferov,Lukas Schmid, Nico Seitzer,Tobias Stegmaier, Patrick Michel. Eduard Schmidt, Dominik Kelsch;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


13.Spieltag, 27.01.2018, Spiel 13

Stärkste Saisonleistung reichte nicht ganz zum Sieg

TSG Heidelberg-Rohrbach - SG MADS Ostalb 3:2

(FrHe) - In Heidelberg trafen die Ostalbvolleyballer auf die derzeit stärkste Mannschaft der Regionalliga. Gastgeber TSG Heidelberg Rohrbach hatte sich nach einer imponierenden Siegesserie mit sechs Erfolgen hintereinander auf den zweiten Tabellenplatz mit nur drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer TSG Blankenloch vorgearbeitet.

Die präzise Annahme von Lucas Schmid und Tobias Stegmaier ermöglichte Zuspieler Christian Kalwa seine Angreifer Patrick Michel und Max Schwebel mit präzisen Pässen einzusetzen. Diese bedankten sich mit krachenden Schmetterbällen ins Feld des Gegners und mussten ganz schnell erkennen, warum die Heidelberger derzeit die Mannschaft der Stunde in der Regionalliga sind. Egal wie hart die Angriffe der Gäste waren, die Heidelberger schafften es irgendwie, immer noch eine Hand oder einen Arm in Richtung Ball zu bewegen und wehrten fast alle ersten Versuche der Ostälbler ab.

Durch diese unglaublichen gegnerischen Reaktionen wurden die MADS Spieler richtig wach gerüttelt und passten sich positiv an den Kontrahenten an. Solch spektakuläre Abwehraktionen von Jürgen Anciferov und Lucas Schmid hatte man beim Ostalbteam in dieser Saison noch nie gesehen. In einem Match auf absolutem Top Niveau sicherten sich die Gäste nach ihrem besten Satz der Saison mit 25 : 20 den ersten Abschnitt.

Zwei absolut gleichwertige Teams bombardierten sich mit spektakulärem Angriffsspiel und wehrten genauso ab, bis zum Stande von 18 : 17 konnte sich niemand absetzen. Tobias Stegmaier mit langen Diagonalaufschlägen zwang die Heidelberger zu einem langsamen Spielaufbau, der SG Block mit Patrick Michel und Jürgen Anciferov funktionierte, die MADS Abwehr nutzte ihre Abwehrhancen und ein 20 : 17 Vorsprung war der Lohn. Ein immer hoch konzentriert spielender Gastgeber glich wieder zum 22 : 22 aus, mit 28 : 26 sicherte sich das wie befreit spielende Ostalbteam den zweiten Satz.

Im dritten Abschnitt ließ die Qualität der MADS Aufschläge etwas nach, was die Heidelberger mit vielen Schnellangriffen über die Mitte nutzen konnten und sich einen 14 : 8 Vorsprung erspielten. Eine unermüdlich kämpfende Gästetruppe konnte auf 23:24 verkürzen, musste sich aber mit 23 : 25 geschlagen geben.
Nach demselben Schema verlief der vierte Satz, die MADS Außenangreifer Jürgen Anciferov und Nico Seitzer konnten sich meist nach erfolgter Abwehr von Lucas Schmid und Tobias Stegmaier öfters durchsetzen. Zwei hauchdünn übertretene Rückraumangriffe des ganz stark spielenden Diagonalspielers Julian Weng brachten den Heidelbergern mit 23:25 den 2:2 Satzausgleich.

Ein konditionell konzentrativer Einbruch der Ostälbler im entscheidenden Tie Break brachte den Heidelbergern mit 5 : 9 den entscheidenden Vorsprung, den sie routiniert mit 8 : 15 nach Hause brachten.
Trotz dieser Niederlage dürfen die Ostalbvolleyballer wieder optimistischer auf die nächsten Spiele schauen. Wenn sie dieses Niveau aufrecht erhalten können, dürfte der Klassenerhalt zu schaffen sein.

Block Jürgen und Patrick
Der SG Block: Jürgen Anciferov und Patrick Michel

Für die SG MADS 1 spielten: Christian Kalwa, Max Schwebel, Julian Weng, Jürgen Anciferov, Lucas Schmid, Nico Seitzer, Tobias Stegmaier, Patrick Michel;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


12.Spieltag, 20.01.2018, Spiel 12

Knapper Sieg im Kellerduell

SG MADS Ostalb - TV Kappelrodeck 3:2

(FrHe) - In einem sehr engen Match gegen einen sehr abwehrstarken Gegner aus Kappelrodeck war die Anspannung der Ostalbvolleyballer deutlich zu spüren, Nach einer klaren 2:0 Führung wurden die Gäste im dritten Satz immer stärker und zwangen die Aalener in den fünften Satz den die Gastgeber dann für sich entscheiden konnten.

Ein sehr unkonzentriert beginnendes MADS Team musste schon im ersten Satz einem 4:8 Rückstand hinterherlaufen und kämpfte sich dank einer stabilen Annahme von Jürgen Anciferov und Lucas Schmid wieder heran. Über die Zwischenstände von 18:17 und 24:22 sicherten sich die Hausherren den ersten Satz mit 25:22.

Auch im zweiten Abschnitt war die Nervosität der Ostalbvolleyballer deutlich zu spüren. Im Bewusstsein jeden Punkt machen zu müssen, gingen die MADS Angreifer häufig ein zu großes Risiko, einige Schmetterbälle landeten außerhalb des Kappelrodecker Felds. Nach einem 6:9 Rückstand stabilisierte sich das Spiel der Gastgeber. Besonders die Schnellangreifer Patrick Michel und Tobias Stegmaier konnten die Pässe von MADS Zuspieler Christian Kalwa verwerten. Die Gäste imponierten vor allem mit einer gut postierten Feldabwehr und konnten einige Angriffe des Gegners entschärfen, schnell stand es 19:19. Einige gelungene Blocks von Diagonalspieler Eduard Schmidt verhalfen den Aalener mit 25:21 zur 2:0 Satzführung.

Nach einer 7:2 Führung im dritten Satz rechneten die meisten Zuschauer schon mit einem glatten 3:0 Erfolg. Der MADS Angriff brachte es nicht fertig regelmäßig zu punkten, die Gäste konnten dank ihrer soliden Abwehr zum 7:7 ausgleichen und sogar mit 17:21 in Führung gehen. Die Gastgeber hatten sich wieder gefangen unterlagen aber knapp mit 23:25. Ein vor allem im Angriff immer stärker werdender Gegner leistete immer mehr Widerstand und konnte einen 14:12 Rückstand mit 21:25 zum Satzausgleich nutzen.

Im entscheidenden Tie Break waren es vor allem Nico Seitzer und Julian Weng, die frischen Wind ins Ostalbteam brachten und die Hauptverantwortlichen für den 15:12 Erfolg waren.
Mit diesem ersten Sieg im neuen Jahr beendeten die MADS Volleyballer ihre Niederlagenserie von fünf Spielen, müssen aber mindestens noch vier Siege einfahren um den sicheren Klassenerhalt zu schaffen.

Für die SG MADS 1 spielten: Anciferov, Kalwa, Michel, Schmid, Schmidt, Schwebel, Seitzer, Stegmaier, Kelsch, Weng;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


11.Spieltag, 13.01.2018, Spiel 11

Nächste Pleite für ersatzgeschwächtes MADS Ostalb Team

TV Rottenburg 2 SG MADS Ostalb 3:1

(FrHe) - Im Gegensatz zum Gastgeber TV Rottenburg , der mit seinem stärksten Aufgebot antreten konnte, mussten die Ostälber auf Jens Hansen, Julian Weng und Aleksandar Maric verzichten. Sehr fraglich war der Einsatz von Zuspieler Christian Kalwa, der aber dann trotz einer Muskelverletzung durchspielen konnte.Außenangreifer Nico Seitzer stand allenfalls für Kurzeinsätze zur Verfügung.

Ein katastrophaler Start mit zahlreichen Annahmefehlern brachten den Gastgebern gleich einen 5:9 Vorsprung im ersten Satz. Die Annahme der Gäste wurde besser, im Spiel zweier gleichwertiger Teams konnten die Aalener einen 16:20 Rückstand noch auf 20:22 verkürzen, der Rottenburger Angriff lief aber weiterhin sehr gut, mit 22:25 ging der erste Satz nach einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichters an die Hausherren.

Total ausgeglichen verlief der zweite Abschnitt. Gut platzierte Aufschläge, aber auch leichtfertig vergebene Punktchancen prägten das Spiel des MADS Teams, mit 23:25 waren die Rottenburger die Glücklicheren. Im Bewusstsein mit dem Gegner jederzeit mithalten zu können, erspielten sich die Aalener im 3. Satz vor allem durch ihre Schnellangreifer Tobias Stegmaier und Patrick Michel einen scheinbar sicheren 13:8 Vorsprung. Symptomatisch war wieder eine Folge von Annahmeschwächen und Missverständnissen im Bereich Feldabwehr die Ursache, dass sich die Rottenburger wieder auf 12:13 herankämpfen konnten und sogar schon mit 18:20 in Führung gingen. Mit der bisher besten Abwehrleistung der laufenden Saison und einem gut aufgelegten Hauptangreifer Jürgen Anciferov zeigte das Ostalbteam sein wahres Leistungsvermögen und konnte mit 26:24 den 1:2 Anschluss herstellen.

Bis zum Stande von 8:4 beherrschten die Aalener mit sicherem Spielaufbau auch in Abschnitt vier ihren Gegner. Was nun folgte konnte keiner der Zuschauer begreifen. Eine Serie von Ungenauigkeiten und Fehlern in den Bereichen Zuspiel, leichtfertig in den Block geschlagene Angriffe oder nicht konsequent zu Ende gespielte Punktchancen kombiniert mit überragenden Abwehrleistungen des gegnerischen Liberos, auf einmal stand es 14:20 für die Gasteber. Fast schon ohne Chance rappelte sich das Ostalbteam wieder auf und verkürzte auf 19:22. Diesen Vorsprung brachten die Rottenburger sicher nach Hause und siegten verdient mit 25:22. Der letztjährige Regionalligameister stand wieder mit leeren Händen da und muss sich darüber im klaren sein, dass mit solchen längeren Aussetzern wie in fast allen Spielen zuvor der Abstieg kaum noch zu vermeiden ist.

Das nächste Heimspiel gegen den TV Kappelrodeck kann man schon als erstes Endspiel bezeichnen. Wenn dieses Match nicht gewonnen wird, ist die Regionalliga wohl nicht mehr zu halten.

Für die SG MADS 1 spielten: Anciferov, Kalwa, Michel, Schmid, Schmidt, Schwebel,S eitzer, Stegmaier, Stephan, Kelsch;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

Annahme Jürgen

nach oben


10.Spieltag, 09.11.2017, Spiel 10

Erneute Heimschlappe für schwaches SG MADS Ostalbteam gegen USC Freiburg

SG MADS Ostalb - USC Freiburg 1 : 3

(FrHe) - Weiterhin ohne Kapitän Aleksandar Maric, Jens Hansen und Julian Weng trafen Spielgemeinschaft von der Ostalb auf den Tabellensechsten USC Freiburg.

Druckvolle Aufschläge am Satzanfang von Lukas Schmid ermöglichten den Gastgebern einige erfolgreiche Blocks durch Patrick Michel und Max Schwebel, Libero Tim Stephan konnte einige der Gästeangriffe entschärfen, die Freiburger Gäste fingen sich einen 8:5 Rückstand ein. Unübersehbar spielten die Freiburger schon anfangs ihre enorme Abwehrstärke aus und hielten den Satz lange offen. Erfolgreiche Ostalb Angriffe über außen durch Jürgen Anciferov über die Mitte durch Tobias Stegmaier waren nötig um den ersten Satz mit 25:22 für die Aalener zu entscheiden.

Einige Geschenke durch zahlreiche Aufschlagfehler der Gäste im zweiten Satz quittierten die Gastgeber mit leichtfertig ins Aus geschlagenen Schmetterbällen, keines der zwei Teams konnte sich einen entscheidenden Vorsprung erspielen. Mit einigen spektakulären Abwehraktionen schufen sich die USC'ler die Voraussetzung zum knappen 23:25 Erfolg und konnten zum 1:1, ausgleichen.

Bezeichnend für den dritten Abschnitt war wiederum eine überragende Feldabwehr und platzierte Schnellangriffe der Breisgauer, gegen die eine überforderte Block-Abwehrformation der Ostalbvolleyballer keine Mittel hatte. Der Ostalbangriff agierte viel zu wechselhaft, Freiburgs überragender Kapitän schloss nahezu jede Attacke mit einem Punktgewinn ab, die logische Folge war ein 19:25 Erfolg der Gäste in Satz drei.

Völlig von der Rolle präsentierten sich die Hausherren im vierten Abschnitt und liefen einem ständigen fünf Punkte Rückstand hinterher. Selbst die härtesten Angriffe durch Nico Seitzer konnten von den Freiburgern abgewehrt werden, die Aalener (... "Spielgemeinschaft"  anm. Webmaster, TSV Mutlangen) zeigte sich mehr als beeindruckt und reagierten mit weiteren Missverständnissen im Bereich Zuspiel – Schnellangriff.  Die Gäste spielten mit sicherer Annahme und weiterhin überragender Feldabwehr ihr Pensum herunter, auch Satz vier ging mit 19:25 an die Freiburger.

Nach dieser weiterhin schwachen Leistung mit einer viel zu hohen Eigenfehlerquote muss im neuen Jahr schon eine Siegesserie her, damit der letztjährige Regionalligameister den Klassenerhalt noch schaffen kann.

Für die SG MADS 1 spielten: Anciferov, Kalwa, Michel, Schmid, Schmidt, Schwebel, Seitzer, Stegmaier, Stephan;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


09.Spieltag, 02.11.2017, Spiel 9

Der Tabellenführer wurde vom Ostalbteam voll gefordert.

SG MADS Ostalb - TSG Blankenloch SG MADS Ostalb 2 : 3

(FrHe) - Die Volleyballer der Spielgemeinschaft MADS Ostalb unterlagen in einem packenden Spiel am Samstagabend gegen den Tabellenführer TSG Blankenloch mit 3:2 Sätzen in der Mutlanger Heidehalle. Für die Ostalb Volleyballer war klar, dass es gegen den Tabellenführer nicht einfach wird, da man schon das Hinspiel 3:0 verloren hatte. Aus dem Lazarett der MADS Volleyballer gab es Neuigkeiten, Zuspieler Christian Kalwa und Außenangreifer Nico Seitzer meldeten sich nach einem Bänderriss und Schulterproblemen wieder zurück.

Von Beginn an zeigten beide Teams, warum sie letztes Jahr zu den besten Teams gezählt haben. Ein fast fehlerfreier Satz von beiden Mannschaften versprach gleich zu Anfang ein hochrangiges Spiel. Durch eine sehr gute Annahme konnten beide Kontrahenten im ersten Satz sehr variabel spielen und stellten dem jeweils gegnerischen Block vor Probleme. Beim Spielstand von 22:23, aus Sicht der Ostälbler, kam meldete sich das Verletzungspech.
Diagonalangreifer Max Schwebel verletzte sich und musste durch MADS Neuzugang Eduard Schmidt ersetzt werden. Ein herber Rückschlag in einer heißen Phase. Doch die MADS Spieler konnten sich schnell von dem Schockmoment erholen als die Gäste und man entschied den ersten Satz mit 28:26 für sich.

Der zweite Satz verlief im selben Stil. Durch eine gute Annahme und eine gute Passverteilung wurde es dem gegnerischen Block schwergemacht, sich gut zu positionieren. Die überragende Mitte der Blankenlocher war vom MADS Block nicht zu stoppen und die Volleyballer der Ostalb mussten den 2. Satz 21:25 abgeben.

Im dritten Abschnitt zeigten die mit ehemaligen Bundesligisten gespickte Blankenlocher Mannschaft ihre Erfahrung und Klasse. Es wurde jede Breakchance genutzt und die Männer von der Ostalb mussten sich in Abschnitt drei mit 19:25 geschlagen geben.
Im vierten Satz demonstrierte der amtierende Meister sein Spielerisches Potential. Durch druckvolle Aufschläge und einem variablen Angriff brachte man die Blankenlocher Volleyballer ins Wanken. So sicherte man sich schon einen Punkt gegen den Tabellenführer.
Nun musste die Entscheidung her, es ging in den Tie-Break. Die Ostälbler starteten mit einem Rückstand von drei Punkten in den entscheiden Satz. Man kämpfte sich zwar bis auf 12:12 heran doch die Routiniers aus Blankenloch ließen sich den fünften Satz nicht mehr abluchsen.

Der Tie-Break endete mit 13:15. Nach dieser äußerst knappen Niederlage gegen einen bärenstarken Tabellenführer zeigt die Formkurve der Spielgemeinschaft deutlich nach oben. Schon am nächsten Samstag in der Weilandhalle gegen den USC Freiburg muss jetzt aber ein Sieg her um vom vorletzten Tabellenplatz wegzukommen.

Für die SG MADS 1 spielten: Anciferov, Kalwa, Michel, Schmid, Schmidt, Schwebel, Seitzer, Stegmaier, Stephan, Weng
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


08.Spieltag, 25.11.2017, Spiel 8

Pleitenserie der Ostalbvolleyballer hält an

FT 1844 Freiburg II - SG MADS Ostalb 3:1

(FrHe) - Bei der Bundesligareserve der FT Freiburg bezog ein resignierendes MADS Ostalbteam eine weitere 1:3 Niederlage. Die 3 Stammspieler Aleksandar Maric, Nico Seitzer und Christian Kalwa standen den Gästen nach der weiten Anreise in den Schwarzwald nicht zur Verfügung, eine kleine Aufschlagserie der Gastgeber führte schnell zu einem 2:6 Rückstand.

Mit präzisen Aufschläge von Julian Weng und Lukas Schmid sowie gelungene Angriffen von Jürgen Anciferov und Max Schwebel konnten die MADS Spieler den Satz drehen und sich einen 11:6 Vorsprung erspielen. Diese Führung brachte Sicherheit ins Spiel der Württemberger, die Annahme durch Lukas Schmid und Jürgen Anciferov wurde immer sicherer, MADS Zuspieler Julian Weng konnte auch öfters seine Schnellangreifer Jens Hansen und Tobias Stegmaier einsetzen, ein ungefährdeter 25:19 Erfolg im ersten Satz war die Belohnung für eine solide Leistung.

Im 2. Abschnitt wurde die Annahme der Gastgeber immer präziser, die jungen Freiburger konnten mit schnellen Angriffen über die Außen zunehmend punkten und erspielten sich einen 2:7 Vorsprung. Mit großem Kampfgeist konnten sich die Ostälbler wieder auf 11: 13 herankämpfen, darauf folgte eine in dieser Saison schon chronische Fehlerserie von fünf Punkten. Verschlagene Aufschläge, Annahmefehler, Abstimmungsprobleme im Zusammenspiel Zuspiel – Angriff, dem Gegner wurde es sehr leicht gemacht, um den 2. Satz mit 17:25 nach Hause zu bringen.

Im Spiel der Ostälbler war ab diesem Moment ein totaler Bruch festzustellen. Nach jedem missratenen Aktion waren die Akteure im Kopf noch mit Fehlerbewältigung befasst, anstatt sich auf den nächsten Ball zu konzentrieren, so wurde die junge Gastgebermannschaft immer mehr aufgebaut und kam mit ihren schnellen Angriffen fast immer durch. Mit 15:25 deklassierten sie ihren Gegner.

Ein völlig verunsichertes Ostalbteam lief im 4. Satz einem ständigen 5-6 Punkterückstand hinterher, kämpfte sich sogar auf 18:22 heran. Wie schon ständig in dieser Saison stockte der Spielaufbau , Zuspieler Julian Weng hatte keine Chance, seine Schnellangreifer Patrick Michel und Tobias Stegmaier einzusetzen, die hohen Bälle über außen wurde vom Freiburger Block oder der beweglichen Abwehr entschärft, ein mutloses MADS Team musste sich mit 19:25 geschlagen geben. Nach einer, seit über sieben Jahren ihres Zusammenspielens noch niemals erfolgten Pleitenserie, geraten die Ostälber zunehmend in Abstiegsgefahr und haben noch zwei Heimspiele vor sich, in denen unbedingt gepunktet werden sollte.

Foto Annahme Jens im Spiel gegen Freiburg
Nur selten funktionierte die Annahme bei der SG wie hier bei Jens Hansen (Foto: djk Aalen)

Für die MADS 1 spielten: Schwebel, Anciferov, Michel, Stegmaier, Weng,Schmid, Hansen, Stephan
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


07.Spieltag, 18.11.2017, Spiel 7

Schwere Schlappe für MADS 1

TG Bad Waldsee - SG MADS Ostalb 3 : 0

(FrHe) - Die Regionalligatruppe von der Ostalb musste beim 4. Auswärtsspiel weiterhin auf den verletzten Zuspieler Christian Kalwa und den erkrankten Nico Seitzer verzichten.

Beim Gastgeber TG Bad Waldsee standen sich zu Beginn des ersten Satzes zwei Teams gegenüber, die aus einer sicheren Annahme heraus ihre Punktchancen nutzen konnten. Ein solide spielendes Gästeteam konnte sich einen knappen 11:9 Vorsprung sichern. Bad Waldsee konnte mit druckvollen Aufschlägen die MADS Annahme ins Straucheln bringen, über den Zwischenstände von 17:20 konnten sich die Heimmannschaft den ersten Satz mit 20:25 sichern.

Symptomatisch für den Verlauf des zweiten Satzes war eine chronische Blockschwäche beim Ostalbteam. Die Waldseeer Angreifer fanden beim eigentlich gut postierten Zweierblock immer irgend eine Hand, die sie so trafen, dass der Ball unerreichbar für die MADS Abwehr abprallte. Obwohl das Wechselkontingent von den MADS Trainern Frieder Henne und Johannes Eller voll ausgenutzt wurde, führten bisher ungewohnte direkte Annahmefehler zu einer drei Punkte Führung, die von den konstant spielenden Gastgebern zu einem ungefährdeten 15:25 Erfolg im zweiten Satz ausgebaut wurden.

Ein völlig verunsichertes Team von der Ostalb verlor immer mehr seine spielerische Linie, die MADS Annahmespieler bewegten sich viel zu langsam und fabrizierten in dieser Saison noch nie gesehene direkte Annahmefehler, die den Gastgebern das Spiel mehr als leicht machten. Der Wille zur Wende war noch vorhanden, aber ein phantastisch abwehrender Gegner parierte fast jeden MADS Angriff mit optimalem Stellungsspiel, beim 17:25 war die Spielgemeinschaft ohne Chance und eine 0:3 Klatsche fällig.
Nach der dritten Auswärtsniederlage belegen die Aalener den vorletzten Tabellenplatz und müssen auf eine rasche Rückkehr ihrer Verletzten hoffen, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen.

Für die MADS 1 spielten: Schwebel, Anciferov, Michel, Stegmaier, Weng,Schmid, Maric Hansen, Stephan;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


06.Spieltag, 11.11.2017, Spiel 6

Knapper Heimsieg

SG MADS Ostalb I - ASV Botnang 3 : 2

(FrHe) - Die Volleyballer der Spielgemeinschaft MADS Ostalb bezwangen am vergangenen Samstag den Aufsteiger ASV Botnang mit 3:2. In der Aalener Karl-Weiland-Halle lieferte man sich ein spannendes Match mit dem glücklicheren Ausgang für die Ostalbler.

"Aufsteiger hin oder her, Botnang hat einen großen und starken Kader und kann an guten Tagen jedes andere Team schlagen", so die warnende Ansage von Co-Trainer Eller vor dem Spiel. Die Spieler der SG MADS wussten also, dass ein interessantes Spiel auf sie zukam. Die Tatsache, dass die Verletztenliste aktuell eher länger ausfällt, machte die Situation nicht einfacher.
So musste man vor allem auf Zuspieler Kalwa verzichten, der einen Bänderriss auszukurieren hatte. Mittelblocker Michel stand nach seiner Fingerverletzung im letzten Spiel wieder im Kader, musste im Training unter der Woche jedoch langsam machen. Auf die Außenangreifer Stephan (im Training umgeknickt) und Seitzer (Schulterprobleme) konnte das Trainerduo Henne/Eller zwar wieder zurückgreifen, beide meldeten sich jedoch nicht zu 100% fit. Zusätzlich meldete sich Diagonalangreifer Schwebel aus privaten Gründen ab, nachdem er im letzten Spiel noch den verletzten Michel auf ungewohnter Position stark vertreten hatte.
Gute Nachrichten gab es dahingegen vom Urgestein Maric, der zum ersten Mal in der laufenden Saison unterstützen konnte.

Coach Henne griff in Durchgang eins tief in die Trickkiste und startete im 4-2-System mit Weng und Maric auf der Zuspielposition. "Wir wollten flexibel sein und in diesem System können wir leichter reagieren, je nachdem, bei welchem Interims-Zuspieler es heute besser läuft", so Henne. Es sollte zu Satzbeginn bei beiden sehr gut laufen. Über 6:2 und 14:6 setzte man sich früh ab und sicherte sich Satz eins vor allem durch viel Druck im Aufschlag deutlich mit 25:17.
Die beiden folgenden Sätze nahmen einen ausgeglichenen Verlauf. Sobald die Ostalbler mit dem Druck im Aufschlag nachgaben, konnte Botnang relativ einfach über die starken Außenangreifer punkten. So sahen die Aalener Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften relativ viel rotierten und so versuchten, durch Taktikmaßnahmen davonzuziehen. Nach drei Sätzen stand es 2:1 für die Hausherren, die mit dem dadurch gewonnenen Punkt ihr Ziel bereits erreicht hatten. So konnte man meinen, dass die MADS’ler relativ locker in Durchgang vier starten konnten.

Vielleicht nahm die Lockerheit überhand, denn viel sollte nicht mehr klappen in diesem Satz. Vor allem im Angriff konnte man zu selten den Block-/Abwehrverbund der Botnanger knacken. Auf der anderen Seite konnte der ASV souverän über außen Punkt für Punkt erlangen. Mit 16:25 musste man Durchgang vier deutlich abgeben.
„Nach Satz vier dachte ich nicht, dass wir den Karren noch aus dem Dreck ziehen“, so Kapitän Maric kritisch. Doch genau dies gelang den kämpfenden Ostalblern mit Bravour. Durch ein nahezu fehlerfreies Spiel zwang man den ASV zu zwei frühen Auszeiten und spielte die letzten Minuten frei auf. Mit 15:8 holte man sich Satz fünf und damit einen umjubelten, weil nicht erwarteten, 3:2-Erfolg.

"Das lief heute deutlich besser als erwartet", so auch Coach Henne nach Spielende. „Besonders Julian (Weng) möchte ich hervorheben, der heute ab Mitte des Spiels im traditionellen 5:1-System als einziger Zuspieler ein starkes Spiel ablieferte“.
Im Endspurt der Hinrunde geht es jetzt in den kommenden beiden Wochen erst nach Bad Waldsee und anschließend auf die weite Reise ins Breisgau nach Freiburg.

Für die MADS 1 spielten: Anciferov, Hansen, Maric (C), Michel, Schmid, Seitzer, Stegmaier, Stephan, Weng;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


05.Spieltag, 04.11.2017, Spiel 5

Mittelblocker im Krankenhaus - Punkte blieben in Ludwigsburg

MTW Ludwigsburg - SG MADS1 Ostalb 3 : 1

(FrHe) - Stark dezimiert musste das Regionalligateam der SG MADS Ostalb zum Tabellenzweiten MTV Ludwigsburg fahren. Neben Kapitän Aleksandar Maric, Mittelblocker Jens Hansen und Außenangreiger Tim Stephan mussten die Ostälbler überraschend auch noch auf den Stammspieler Nico Seitzer aus aktuellen Verletzungsgründen verzichten.

Die Gäste starteten stark , lange Flatteraufschläge von Max Schwebel und Patrick Michel stellten die Ludwigsburger Annahmespieler vor große Probleme, die Gäste konnten sich einen ständigen Zweipunktevorsprung erspielen. Beim Stande von 21:19 passierte das Unglück: Ein Abpraller mit hoher Geschwindigkeit traf genau den Finger von Patrick Michel, er war nicht mehr gerade, das Gelenk war ausgekugelt, ein sofortiger Transport ins Krankenhaus war die logische Konsequenz.
Außenangreifer Julian Weng musst die ungewohnte Position in der Mitte einnehmen, die neue Aufstellung wurde von den Gastgebern zum 22:25 Satzgewinn genutzt.

Im zweiten Satz rückte Max Schwebel in die Mitte und Julian Weng rückte auf seiner gewohnten Position ins Team. Jürgen Anciferov konnte sein Team durch präzise Aufschläge mit 8:6 in Führung bringen, der MADS Angriff lief immer besser, Zuspieler Christian Kalwa bediente seine Angreifer Tobias Stegmaier und Lukas Schmid mit schnellen Pässen, ein scheinbar sicherer 15:11 Vorsprung war die Folge. Die im Schnitt 10 cm größeren Ludwigsburger schafftten den Anschluss vor allem durch gute Blockarbeit. Ein technischer Fehler auf MADS Seite bescherte den Gastgebern einen glücklichen 23:25 Erfolg.

Die Ostalbvolleyballer ließen sich durch diesen vermeidbaren Ausgang nicht aus der Ruhe bringen, holten einen 13:16m Rückstand mit spektakulären Abwehraktionen durch Lukas Schmid und präzise Diagonalangriffe von Jürgen Anciferov auf und sicherten sich mit 25:20 den dritten Satz.
Zwei krasse Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts beim Stande von 12:12 brachten die Gäste in Rückstand, die MADS Annahme wurde schlechter, so dass Zuspieler Christian Kalwa keine schnellen Pässe mehr spielen konnte. So scheiterten die Ostalbangreifer am sehr hohen Ludwigsburger Block der letzte Satz ging mit 19:25 an Ludwigsburg.
Nach dieser vermeidbaren Niederlage gilt es nun im nächsten Heimspiel gegen Aufsteiger AV Botnang den Anschluss ans Mittelfeld wieder herzustellen

Für die MADS 1 spielten: Kalwa, Schwebel, Anciferov, Michel, Stegmaier, Weng, Schmid.
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


04.Spieltag, 28.10.2017, Spiel 4

Zweiter Sieg in Folge

SG MADS1 Ostalb - TSG Heidelberg-Rohrbach 3:2

(FrHe) - Gegen einen extrem abwehrstarken Gegner aus Heidelberg konnten sich die Aalener Regionalligaspieler nach fünf spannenden Sätzen ganz knapp mit 3 : 2 durchsetzen. (25:23, 18:25, 25:22, 16:25, 15:12)

... es liegt noch kein Bericht vor...

Für die MADS 1 spielten:
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

Foto 01 Foto 02 Foto 03 Foto 04 Foto 05 Foto 06 Foto 07 Foto 08 Foto 09 Foto 11 Foto 12

nach oben


03.Spieltag, 21.10.2017, Spiel 3

Erster Sieg beim Tabellenletzten

TV Kappelrodeck - SG Ostalb MADS 1 0:3 (27:29 21:25 20:25)

(FrHe) - Mit einem 3:0 Erfolg konnten die Ostalb Volleyballer nach ihrem historisch schlechtesten Saisonstart am Samstag Abend in der Ortenau ein Zeichen setzen, dass die Formkurve deutlich nach oben zeigt.

Völlig daneben in Gedanken noch auf der Autobahn präsentierte sich die Ostalbtruppe zu Beginn des ersten Satzes. Unkonzentriert ins Aus geschlagene Schmetterbälle verschlagene Aufschläge. Ein verunsichertes Gastgeberteam wurde über die Zwischenstände von 2:8 und 4:12 regelrecht aufgebaut, bis Jürgen Anciferov und Tobias Stegmaier mit langen Diagonalaufschlägen die Kappelrodecker Annahme stark unter Druck setzten, so dass die MADS Blockspieler öfters zum Zug kamen und die Abwehr mit einigen Aktionen glänzen konnte. Auf einmal stand es 15:15 und die Gäste spielten ihr gewohnt schnelles Angriffsspiel basierend auf einer sicheren Annahme von Lukas Schmid und Patrick Michel. Beide Team schenkten sich nichts, mit 29:27 konnte sich die jetzt auch kämpferisch voll überzeugendes Ostalbtruppe den ersten Satz sichern.

Sehr solide präsentierte sich die Spielgemeinschaft auch im zweiten Satz und demonstrierte ihre deutliche Überlegenheit im Angriffsspiel. Zuspieler Christian Kalwa konnte dank der stabilen Annahme seine Angreifer Max Schwebel und Tobias Stegmaier variabel einsetzen , die Gastgeber mussten einem 3 bis 4 Punkte Rückstand hinterherlaufen. Nicht zu übersehen waren jedoch noch einige Timingprobleme beim Block, die der beste Angreifer der Kappelrodecker clever ausnutze, der Rückstand konnte bis auf 2 Punkte reduziert werden. Am Satzende konnte sich MADS Neuzugang Jens Hansen mit Schnellangriffen erfolgreich ins Spiel einschalten, mit 25:21 ging der 2. Abschnitt an die Gäste.

Auch im dritten Satz konnte die MADS Truppe mit solider Annahme durch Tim Stephan glänzen, Zuspieler Kalwa bediente seinen Außenangreifer Anciferov, gegen dessen variable Angriffe über außen die Kappelrodecker kein Mittel hatten. Aufgrund einer soliden MADS Annahme mussten die Gastgeber ihr Risiko beim Aufschlag erhöhen, was eine hohe Fehlerquote zur Folge hatte. Ihre Angriffe wurden immer häufiger durch eine stark verbesserte MADS Abwehr mit einem voll überzeugenden Lukas Schmid entschärft. Eine 8:4 Führung konnte mit Unterstützung der Gastgeber erspielt werden und bis zum 25:21 gehalten werden.

Große Erleichterung herrschte bei den Osthalbvolleyballern nach dem ersten Saisonsieg. Co Trainer Johannes Eller: "Wir haben uns im Vergleich zu den ersten zwei Spielen vor allem im Abwehrverhalten deutlich gesteigert, dürfen aber nicht übersehen, dass uns der Gegner durch zahlreiche Eigenfehler immer dann geholfen hat, als unser Vorsprung abnahm. Gegen die Topteams aus Blankenloch oder Rottenburg hätten wir mit unserer heutigen Leistung noch nicht gewonnen. In unserem Team stecken noch deutliche Reserven, die wir auspacken müssen um in der Tabelle wieder nach vorn zu kommen".

Der nächste Spieltag wird am Samstag, 28.10.2017 um 19.30 Uhr in der Mutlanger Heidehalle ausgetragen.

Für die MADS 1 spielten: Anciferov, Hansen, Kalwa, Michel, Schmid, Schwebel, Stegmaier, Stephan.
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


02.Spieltag, 14.10.2017, Spiel2

Klassischer Fehlstart für den Regionalligameister

SG MADS Ostalb - TV Rottenburg II 0:3 (19:25 21:25 21:25)

(FrHe) - Wiederum ohne Kapitän Aleksandar Maric (Chinaaufenthalt) angetreten konnten die Ostalbvolleyballer gegen die Bundesligareserve des TV Rottenburg mit seinem soliden Spielaufbau glänzen, schafften es aber nicht mit ihren Aufschlägen die genauso stabile Annahme der Gäste ins Wackeln zu bringen.

Die sehr beweglichen Gäste sicherten sich mit einigen spektakulären Abwehraktionen einen zwei Punkte Vorsprung. Vor allem MADS Angreifer Nico Seitzer, mit knallharten Angriffen über die Aussenposition, brachte die Gastgeber wieder ins Spiel. Entscheidend für den 19 : 25 Erfolg der Gäste waren die Punkte aus einer hervorragend stehenden Abwehr.

Auch im zweiten Satz agierten beide Teams mit einer ganz stabilen Annahme und präzisen Angriffen bis zum Stande von 7 : 7. In Serie verschlagene Aufschläge brachten den Rottenburgern den entscheidenden vier Punkte Vorsprung den sie zum 21 : 25 Gewinn bewahrten.

Im dritten Satz sahen die Aalener Volleyballfans ein anfangs ausgeglichenes Match, das die Gastgeber mit gelungenen Schnellangriffen von Patrick Michel zu einer 18 : 14 Führung ausbauen konnten. Einige Aussetzer in der sonst so stabilen Annahme brachten die Gäste wieder heran. Andrerseits waren die Aufschläge der Aalener zu harmlos um die fehlerlos agierenden Rottenburger empfindlich zu stören. So ging auch der dritte Abschnitt mit 21: 25 an die Gäste.
Mittelblocker Patrick Michel: "Wie schon im ersten Spiel war unsere Annahme mit ganz wenigen Annahmen konstant gut. Mit unseren harmlosen Aufschlägen konnten wir einen technisch starken Gegner nicht gefährden. Die Rottenburger konnten die entscheidenden Punkte aus der Abwehr machen, während wir unsere Punktchancen aus der Verteidigungheraus liegen ließen. Vor allem im Bereich Feldabwehr war der Gegner deutlich stärker. Ohne unseren Kapitän Aleksandar Maric läuft unser Spiel vor allem in kritischen Situationen einfach noch nicht rund.

Für die MADS 1 spielten: Jürgen Anciferov, Jens Hansen, Christian Kalwa, Patrick Michel, Lukas Schmid, Max Schwebel, Nico Seitzer, Tobias Stegmaier, Tim Stephan.
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


01.Spieltag, 30.09.2017, Spiel 1

Deutliche Niederlage für Ostalbvolleyballer

TSG Blankenloch – SG MADS 1 Ostalb 3 : 0

(FrHe) - Der Saisonstart für die SG MADS Ostalb ging mit 0:3 Sätzen beim bärenstarken Gastgeber TSG Blankenloch trotz einer insgesamt guten Mannschaftsleistung voll daneben. Beim letztjährigen Tabellenvierten TSGBlankenloch mussten die Regionalligavolleyballer der SG MADS Ostalb in ihrem ersten Pflichtspiel auf drei Spieler verzichten. Hauptangreifer Aleksandar Maric (Trainingsrückstand) Neuzugang Jürgen Anciferov (OP Folgen) und Tim Stephan (Urlaub) waren nicht mit nach Karlsruhe gefahren.

Von Beginn an zeigten beide Teams, warum sie letzte Saison zur Regionalligaspitze gehörten. Stabile Annahme abgeschlossen mit harten platzierten Angriffen bis zum Stande von 9:9 konnte sich keiner der Kontrahenten absetzen. Drei leichtfertig vergebene Angriffe der Ostalb Volleyballer sicherten den fehlerlos spielenden Gastgebern den entscheidenden Vorsprung, der erste Satz ging mit 21:25 an die Karlsruher.

Auch im 2. Abschnitt hatten die mit drei ehemaligen Bundesligaspielern angetretene TSG Blankenloch keinerlei Probleme mit den Aufschlägen der Spielgemeinschafft und imponierten mit einem bombensicheren Spielaufbau und schnellen Angriffen über die Mitte, gegen die die Gäste absolut machtlos waren. Die wenigen Chancen in der Feldabwehr konnten die Ostälber durch technische Fehler nicht nutzen, die Gastgeber konnten sich einen beruhigenden drei Punkte Vorsprung sichern und diesen gegen Satzende zum 19:25 Erfolg ausbauen.Trotz einer weiterhin sehr stabilen Annahme leisteten sich die MADS Spieler wieder einige Angriffsfehler, ein 5:9 Rückstand im 3. Satz war die Folge.

Dank einer klaren Steigerung im Abwehrverhalten kämpften sich die Gäste nach sehenswerten Ballwechsenm auf höchstem Niveau wieder auf 23:24 heran und mussten sich mit 23:25 in einem Satz auf Topniveau geschlagen geben. Kapitän Nico Seitzer:  "Unsere Annahme war heute schon absolute Spitze das Spiel haben wir gegen einen fast fehlerlos spielenden Gegner verloren, weil wir einige Punktchancen im Angriff nicht nutzen konnten. Auf unsere Annahmeleistung heute können wir aufbauen, allerdings müssen wir unsere Chancen im Angriff nutzen indem wir unsere Fehlerquote deutlich reduzieren".

Für die MADS 1 spielten: Anciferov, Hansen, Kalwa, Michel, Schmid, Schwebel, Seitzer, Stegmaier;
Trainer: Henne, Co-Trainer: Eller

nach oben


Die Spielberichte der vergangenen Saison finden Sie in unserem Archiv , welches sich jedoch teilweise noch im Aufbau befindet