Bericht zur Generalversammlung 2016

 

18.04.2016

Können Sportvereine in dieser Form auch in Zukunft bestehen?
Ulla Göbel

Generalversammlung war bestimmt von Umstrukturierungen und vielen Wechseln

Jüngst fand die Generalversammlung des TSV Mutlangen im Großen Vereinszimmer des Forums statt. Sie wurde durch den Stellvertretenden Vorsitzenden Ulrich Pflüger eröffnet, der alle Anwesenden herzlich begrüßte, ganz besonders aber den zum letzten Mal in seiner Funktion als Bürgermeister anwesenden Peter Seyfried.

Nach der Ehrung der verstorbenen Mitglieder und der Feststellung der Tagesordnung fasste der zweite Vorsitzende zunächst die Zahlen und Ereignisse des vergangenen Jahres zusammen: Obwohl die Mitgliederzahlen leider auch 2015 wieder gesunken waren, kann der Verein auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. So wurde im Mai 2015 das Gesetz zum „Kinderschutz in der Jugendarbeit“ vom Sportbund vorgestellt, das nun flächendeckend umgesetzt werden soll. Dazu müssen nun alle Kinder- und Jugendbetreuer ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Ebenso wurde der Flyer „Es brennt“ entworfen und an alle Mutlanger Haushalte verteilt um auf die schlechte Übungsleitersituation aufmerksam zu machen.

Sehr arbeitsintensive, aber lohnende Höhepunkte des Vereins waren im Juni der Erdinger Cup, der mit 39 Mannschaften in Mutlangen ausgetragen wurde und ein voller Erfolg war, sowie das Sommerfest der Firma Mürdter und die Bewirtung der Generalversammlung der Raiffeisenbank. Nicht zuletzt war der TSV natürlich auch beim Dorffest und der Lebendigen Krippe vertreten und es folgten der Ehrenmitgliedernachmittag und der „TSV Besen“ im Clubheim.
Wie auch schon im vergangenen Jahr bemängelt, nahm die Bereitschaft beim Verein Arbeitsstunden abzuleisten weiter ab und ganze Veranstaltungen stehen auf der Kippe oder müssen abgesagt werden, weil sich keine Helfer melden und die Arbeitsstunden lieber bezahlen. Diesem Umstand wäre im Februar beinahe der über die Gemeindegrenzen hinaus sehr beliebte Kinderfasching zum Opfer gefallen, nachdem im Dezember bereits keine Turn-Weihnachtsfeier stattgefunden hatte!
Einen besonderen Dank richtete Ulrich Pflüger daher noch einmal besonders an alle Ehrenamtlichen und Helfer, die zum Gelingen eines aktiven Vereinslebens beigetragen haben und auch an die Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit.

Der anschließende Bericht des scheidenden Kassierers Wolfgang Stegmaier gliederte sich in drei Abschnitte: Zunächst beschäftigte er sich mit den weiterhin rückläufigen Finanzen in 2015. Es folgten eine persönliche Einschätzung über die Zukunft des Vereins und ein Rückblick auf über 16 Jahre TSV, in denen er sich hauptsächlich an sehr positive Begegnungen erinnere und den Ausschuss als ein sehr gutes Team empfunden habe.
Im Anschluss dankten ihm die Kassenprüfer Thomas Hartmann und Jürgen Maier für seine tadellose Buchführung.

Nun übermittelte Bürgermeister Seyfried zunächst die Grüße der Gemeinde an ihren größten Verein. Des Weiteren stellte er Überlegungen an, dass sich auf Grund des demographischen Wandels und einer immer größer werdenden Konkurrenz, beispielsweise auch durch Fitness-Studios, die Vereinsstrukturen in Baden-Württemberg, die ja sehr auf das Ehrenamt angewiesen sind, in Zukunft vermutlich ändern müssen.
Für die gute Zusammenarbeit und die aktive Mitgestaltung des Gemeindelebens, beispielsweise durch den Kinderfasching oder die Bewirtung an der Lebendigen Krippe, bedankte sich der Bürgermeister ganz besonders. Dieser Dank galt vor allem den Ehrenamtlichen und Mitarbeitern. Denn, so betonte er zum Abschluss seiner Ansprache, ohne lebendige Vereine könne eine Gemeinde nicht gut funktionieren. Die von Herrn Seyfried vorgenommene Entlastung des Vereinsvorstands wurde einstimmig angenommen.

Nach einer Pause legten die einzelnen Abteilungsleiter ihre Berichte vor:
Für die Volleyballabteilung sprach Jürgen Schirle, für den so plötzlich verstorbenen Abteilungsleiters Jörg Wennmann. Er stellte zunächst die aktuelle Situation der Volleyballabteilung mit 26 Mannschaftsmeldungen vor. Im Anschluss daran präsentierte er stellvertretend für die erfolgreiche Abteilung einige Ergebnisse und erinnerte noch einmal an gemeinsame Veranstaltungen der Abteilung, wie zum Beispiel eine gemeinsame Fahrt zum Länderspiel oder das Weihnachtsturnier der Abteilung. Zum Schluss erläuterte er ausführlich die neue Abteilungsstruktur, die die doch sehr umfangreiche Arbeit Jörg Wennmanns nun in viele kleinere Bereiche aufteilt und so die vielfältigen Aufgaben auf möglichst viele Schultern verteilt.

Für die Aktiven der Fußballabteilung erläuterte Abteilungsleiter Harald Müller, dass er trotz einer eher von Rückschlägen geprägten Saison 2014/15 mit verpatzter Relegation, einem verletzten Torwart, zwei in letzter Minute abgesprungenen Stammspielern und der Verabschiedung des langjährigen Trainers Tomas Perez, doch positiv in die Zukunft seiner Mannschaft blickt. Mit dazu beigetragen hat sicherlich das Highlight der Saison, der vom TSV ausgerichtete „Erdinger Cup“, der komplett aus den Reihen der TSV-Mitglieder gestemmt wurde und für dessen Ausführung es von allen Seiten nur großes Lob gab.
Nach der Winterpause kamen zwei neue Spieler zum TSV Mutlangen. Nun hofft Harald Müller, dass es mit seinem neuen Trainerteam mit der Mannschaft wieder aufwärts geht und die jungen Spieler weiter aufgebaut werden können. Seine Rede schloss er mit dem Dank an den Spielleiter, an alle Trainer, Betreuer, Jugendleiter und Sponsoren.

Auch der Bericht des Jugendleiters Martin Nitsche-Stütz barg nicht nur Positives. So musste beispielsweise die A-Jugend wegen Spielmangels zurückgezogen, alle Jugenden haben den Aufstieg in die Leistungsstaffel – z.T. nur sehr knapp – verpasst und es fehlen dringend Trainer und Betreuer, Helfer, Fahrer, Zuschauer und Fans. Dennoch konnten wieder viele sehr schöne Aktionen wie beispielsweise das Dreikönigsturnier, der Bambini Spieletag, ein F-Jugend-Spieletag oder vier Tage Bezirkshallenrunde in Mutlangen durchgeführt werden. Auch die Spiele der F-Jugenden und Bambini, der 6. Platz (von 64 Mannschaften!) bei Bezirkshallenrunde der B-Jugend, diverse Turniersiege und die Gründung der Spielgemeinschaft Juniorteam Schwäbischer Wald mit einer A-Jugend und zwei B-Jugend- Mannschaften waren ein voller Erfolg!

Beim Rückblick der Abteilungsleiterin Yvette Jungkeit schilderte sie zunächst noch einmal den furchtbaren Engpass an Übungsleitern Anfang des Jahres und ihre großen Sorgen, wie sie die Fortführung der bestehenden Übungsgruppen der Turn- und Leichtathletikabteilung sichern sollte. Mittlerweile konnten aber alle vakanten Posten mit neuen Übungsleitern besetzt werden und es gibt nun eher Probleme mit der Hallenbelegung, die aufgrund der steigenden Schülerzahlen im Franziskus-Gymnasium bei den Vereinen gestrichen wurden. Immer wieder müssten auch Übungsstunden abgesagt werden, weil andere Veranstaltungen in den Räumen stattfinden! Sehr bedauerlich fand Yvette Jungkeit auch, dass – obwohl sich doch die Vereine unbedingt ins Vereinsleben einbringen sollen – die Auftritte des TSV auf dem Dorffest 2015 beim nachfolgenden Pressebericht der Gemeinde abermals nicht erwähnt wurden! Zum Schluss erinnerte die Abteilungsleiterin noch einmal daran, dass sie aus persönlichen und beruflichen Gründen im nächsten Jahr nicht mehr zur Wiederwahl steht und sie hoffe, ihre Aufgaben bis dahin Stück für Stück an (mehrere) andere engagierte Mitglieder übergeben zu können.

Leider musste auch der Jugendleiter Johannes Widmann sein Amt niederlegen. Er wird aber bereits seit seinem Wegzug aus Mutlangen von Jens Eger vertreten und hofft, dass dieser sein Amt weiterführt.
Aus der „Sport-Spaß“-Abteilung konnte Yvette Jungkeit berichten, dass Manfred Peller, der den einzigen „Männer-Fitness“-Kurs leitet nun die B-Lizenz als Übungsleiter erworben hat und Christine Eble den „Plus-Punkt“ auf ihre Sportstunden erhielt.

Zum Schluss ergriff, der langjährige erste Vorsitzende Karl-Heinz Kurz das Wort, der im September aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen musste. Er blickte auf 23 Jahre Vorstandschaft zurück.
Da er weiterhin eng mit dem Verein verbunden bleiben möchte, wird er in Zukunft das Amt als Marketing-Leiter übernehmen. Mit einer lang anhaltender „Standing Ovation“ wurde ihm noch einmal für seine Arbeit in der Vereinsführung besonderen Nachdruck verliehen.

Das Amt als ersten Vorstand übernimmt Ralf Bühlmaier. Unterstützt wird dieser hierbei von Martin Nitsche-Stütz als zweitem stellvertretenden Vorsitzenden, Ulrich Pflüger bleibt weiterhin in seinem Amt. Das Amt des Schriftführers übernimmt wieder Andreas Paletschek, Axel Emer wird neuer Kassier. Patric Gapp (Abteilungsleiter), Thomas Reinhard (stellvertretender Abteilungsleiter), sowie Rubin Grunwald (Jugend) sind die neuen Leiter der Volleyballabteilung. Das Amt als Wirtschaftsführerin übernimmt Christina Fechner.

In der Generalversammlung ausgezeichnet wurde:
Margit Peller (Ehrennadel in Bronze).
Die Ehrennadel in Gold, sowie die Ernennung zum Ehrenvorstand erhielt Karl-Heinz-Kurz, zu dessen Verdiensten in seiner Amtszeit vor allem die Einführung des Ehrenmitgliedernachmittags und die Organisation der 125-Jahr-Feier gehören.
Mit einem Präsent verabschiedet wurden Christine und Wolfgang Stegmaier.
Sie waren viele Jahre als Trainer der Fußballjugend, Kassier/Wirtschaftsführerin tätig und haben von 2012 bis 2015 gemeinsam das Clubheim bewirtet.
Ein ganz besonderer Dank ging an Gigi Maier für die Weiterarbeit in der Volleyballabteilung.
Ebenfalls ein herzliches Dankeschön ging an Ulla Göbel, die für ein Jahr kommissarisch die Tätigkeit als Schriftführerin übernommen hatte.

Als letzter Programmpunkt wurde eine Vereinfachung der Beitragsordnung mit integriertem Aktivenbeitrag und eine Beitragsanpassung beantragt. Ebenso soll beim Arbeitsdienst die Anzahl der Kuchen wieder zurückgesetzt werden. Beiden Anträgen wurde zugestimmt.
Somit bedankte sich Ulrich Pflüger bei allen Anwesenden, wünschte ein erfolgreiches neues Geschäftsjahr und beendete die Versammlung.

Ehrungen 2016

Foto v.l.n.r.: Ulla Göbel, Brigitte Maier, Ulrich Pflüger, Karl-Heinz Kurz, Wolfgang und Christine Stegmaier.

nach oben